Biofeedback bei Stress und Burnout

Biofeedback bei Stress und Burnout: Stress ist zu einem alltäglichen Begleiter geworden. Doch diese Tatsache macht ihn nicht weniger gefährlich. Die WHO bezeichnet Stress als die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts. Biofeedback hat sich in vielfältiger Ausprägung in der Arbeit mit Stress und Burnout als wirksam gezeigt. Dieser umfangreiche Artikel soll Sie über einige der wichtigsten Erkenntnisse dieser Behandlungsmethode für Stress informieren.

Alltäglicher Stress

Bei Stress denken wir oft schnell an die „großen“ belastenden Situationen unseres Lebens. Aber auch kleinere Stressoren wie ein Streit oder ein Stau stressen uns. Diese sogenannten daily hassles wirken sich negativ auf unsere Gesundheit aus. Eine Studie von Dr. Kotozaki beschäftigte sich damit, wie Biofeedback genutzt werden kann um diesem Stress entgegen zu treten. Eine Biofeedbackgruppe führte täglich 5 Minuten Biofeedback durch und zwar für 28 Tage. Nach dieser zeigt zeigten sich,signifikante Verbesserungen in den Werten der psychologischen Tests und und den Cortisollevels in der Interventionsgruppe. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Biofeedback bei Stress ein sinnvolles Mittel zu sein scheint.

Biofeedback und Stress im Management

Biofeedback bei stress und Burnout: StressprofilGerade in höheren betrieblichen Positionen sind lange Arbeitszeiten, enge Terminplanung und weite Reisen keine Seltenheit. Oft führt die Kombination dieser und anderer Faktoren zu großem Druck im Management. Da diese Berufsgruppe allerdings Entscheidungen von großer Auswirkung trifft ist auch für Unternehmen die Balance dieser Manager extrem wichtig.

Eine Studie von Dr. Munafo hat untersucht inwiefern sich Biofeedback nutzen lässt um diesen Beschwerden entgegenzuwirken. Trainiert wurde hier die respiratorische Sinus-Arrhythmie also ein HRV-Biofeedback. Die Manager erhielten 5 wöchentliche Einheiten.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe hatten die Teilnehmer der Biofeedbackgruppe eine verbesserte vagale Kontrolle, geringere sympathische Erregung (niedrigerer Hautleitwert und systolischer Blutdruck) und geringere emotionale Interferenzen. RSA-Biofeedback ist demnach eine effektive Methode zur Verbesserung der kardialen autonomen Balance und der Reduktion von stressbezogenen psychophysiologischen Outcomes

Stress bei Industriearbeitern

Messung von Atemparametern beim BiofeedbackNatürlich ist Stress im Beruf nicht nur auf Managementpositionen begrenzt. Eine andere Studie beschäftigte sich bspw. mit Stress bei Industriearbeitern. Diese sind einerseits alleine schon über ihre physische Arbeitsumgebung belastet, andererseits auch über psychische Aspekte wie Eintönigkeit und Folgen von Überstunden. In der Studie erhielten Arbeiter aus Malaysia wöchentlich eine Biofeedbackeinheit in der ein entspannungsförderliches Atemmuster trainiert wird. Nach 5 Wochen zeigte sich, dass die Werte für Depression, Angst und Stress nach dem Training in der Biofeedbackgruppe signifikant niedriger waren als jene in der Kontrollgruppe.

Stress bei Studierenden

Doch auch vor dem Einstieg ins Berufsleben ist Stress eine Gefahr. Studien zeigen, dass ca. 80% der Studierenden moderaten Stress erleben, 10%-50% überdurchschnittlichen und 9-12% enormen Stress. Eine wichtige Rolle im Umgang mit diesem Stress spielt die sogenannte Distress tolerance, also die Fähigkeit negative psychologische Zustände zu erleben und auszuhalten. Wie kann man diese Toleranz erhöhen?

Dr. Spermidins von der Vytautas Magnus University haben sich dieser Frage gestellt und verglichen Gruppen mit Biofeedback, PMR und eine Kontrollgruppe. Sowohl die PMR als auch Biofeedback waren in der Lage die distress tolerance zu erhöhen. Die PMR war vor allem bei Studierenden mit zu Beginn niedriger Toleranz erfolgreich, das Biofeedback bei jenen, welche über höheren erlebten Stress berichteten.

Biofeedback ist also ein nützliches Tool um Studierende dabei zu unterstützen mit stressigen Situation umzugehen.

Chronisches Erschöpfungssyndrom

Im Rahmen des Stress, möchte ich auch kurz auf ein verwandtes (aber nicht gleiches) Beschwerdebild, nämlich jenes des chronischen Erschöpfungssyndroms hinweisen. Dieses Beschwerdebild ist geprägt von einem Zustand dauerhafter, starker Erschöpfung und erhöhter Ermüdbarkeit. Häufig kommen auch Probleme wie Schmerzen in der Muskulatur oder Konzentrationsschwierigkeiten hinzu. Eine Doktorarbeit an der Universität Tübingen hat unter Anderem untersucht, ob Biofeedback wirksam in der Behandlung dieser Indikation ist. Als Übungsparameter wurde hier die respiratorische Sinusarrhythmie gewählt. Die Biofeedbackbehandlung führte zu einer Verbesserung des psychischen Wohlbefindens bzw. der psychischen Lebensqualität. Ebenfalls zeigte sich eine Verbesserung des Entspannungserlebens sowie der psychophysiologischen Regulation. Erwähnt wurde auch die hohe Akzeptanz des Biofeedbackverfahren.

Freundlicherweise erhielten wir auf Anfrage sogar eine Studien-Conclusio der Autorin Frau Dr. Windthorst persönlich: „Hinsichtlich der Conclusio, haben Sie schon einen aus meiner Sicht sehr wichtigen Aspekt, nämlich die Akzeptanz und Anschaulichkeit des Verfahrens hervorgehoben. Zudem ist, meines Erachtens, das Erleben von Selbstwirksamkeit und Kontrolle ein entscheidender Faktor, mit dem Biofeedback Symptomverringerung und -bewältigung maßgeblich unterstützen kann. Nichtsdestotrotz ist sicherlich sehr störungsspezifisch und individuell zu entscheiden, welche weiteren Maßnahmen und Behandlungsansätze (Psychotherapie, Physiotherapie, medikamentöse Therapie, etc.) additiv oder kombiniert hilfreich und notwendig sind. Biofeedback bietet die Möglichkeit eines direkt und wertschätzenden gemeinsamen Zugangs von Behandler und Patient zu bestehenden Beschwerden als auch zu Ressourcen.“

Biofeedback und andere Entspannungstechniken

Oft stehen Anwender vor der Frage ob Sie denn nun Biofeedback oder eine andere Methodik nutzen sollten um bei Ihren Klienten Entspannung zu induzieren. Unserer Meinung nach ist die richtige Antwort auf diese Frage das ODER durch ein UND zu ersetzen. Biofeedback lässt sich nämlich hervorragend mit anderen Methoden wie dem Autogenen Training, der Progressiven Muskelentspannung oder Hypnose kombinieren. Ein wesentlicher Vorteil ist hier die Messbarkeit von auch nur geringsten Auswirkungen dieser Methoden. Gerade klassische Methoden dauern ja oft ein wenig bis eine Wirkung auch wirklich fühlbar wird. Dadurch, dass professionelle Biofeedback-Systeme selbst kleinste Änderungen darstellen sehen die Klienten aber sofort, dass „etwas weiter geht“ und bleiben motiviert. Auch Fehler in der Ausführung oder ob diese Entspannungsmethode für diesen Klienten vielleicht einfach nicht das richtige ist werden so sichtbar.

Fazit

Wir haben an zahlreichen Beispielen gesehen, dass Biofeedback eine wirksame Methode ist um verschiedene Ausprägungen von Stress und Burnout zu behandeln. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass die Klienten die Erfolge sofort auf dem Bildschirm sehen und damit motiviert werden den eingeschlagenen Weg weiterzugehen. Auch für den Therapeuten ist die Methode sehr hilfreich. Schließlich gibt es unzählige Entspannungstechniken. Mittels Biofeedback kann der Anwender herausfinden, welche Methode für genau diesen individuellen Klienten am erfolgversprechendsten ist.

Quellen:

  • Windthorst, P. S. (2016). Biofeedbacktherapie vs. graduiertes, sportmedizinisches Bewegungstraining bei Frauen mit chronischem Erschöpfungssyndrom. Eine randomisierte, kontrollierte Studie zur Erfassung der Auswirkungen auf Erschöpfungserleben, psychisches und physisches Wohlbefinden und körperliche Leistungsfähigkeit (Doctoral dissertation, Universität Tübingen).
  • Quellen:Munafò, M., Patron, E., & Palomba, D. (2015). Improving Managers’ Psychophysical Well-Being: Effectiveness of Respiratory Sinus Arrhythmia Biofeedback. Applied psychophysiology and biofeedback, 1-11.
  • Grundstudie: Purwandini Sutarto, A., Abdul Wahab, M. N., & Mat Zin, N. (2012). Resonant breathing biofeedback training for stress reduction among manufacturing operators. International Journal of Occupational Safety and Ergonomics, 18(4), 549-561.
  • Jarasiunaite, G., Perminas, A., Gustainiene, L., Peciuliene, I., & Kavaliauskaite-Keserauskiene, R. (2015). BIOFEEDBACK-ASSISTED RELAXATION AND PROGRESSIVE MUSCLE RELAXATION POTENTIAL FOR ENHANCING STUDENTS’DISTRESS TOLERANCE. European Scientific Journal, 11(2).
  • Kotozaki, Y., Takeuchi, H., Sekiguchi, A., Yamamoto, Y., Shinada, T., Araki, T., … & Kawashima, R. (2014). Biofeedback‐based training for stress management in daily hassles: an intervention study. Brain and behavior, 4(4), 566-579. Free Full Text Source: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/brb3.241/full
15. Januar 2020
Stress

Das könnte Sie auch interessieren…

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.