Beim Biofeedback werden verschiedenste Parameter gemessen, einige haben sich aber über die Jahre als die zentralsten herausgestellt – über diese werden wir nun kurz sprechen. Die Sensoren und Module messen:

Hautleitwert
Temperatur
Muskelspannung
Atmung
Herzratenvariabilität (HRV)
Periphere Durchblutung
EEG (Neurofeedback=

Biofeedback Sensoren und Modulen

Der Hautleitwert

Auch wenn Sie neu in der Welt des Biofeedback sind, kennen Sie das Prinzip des Hautleitwertes vielleicht aus Film und Fernsehen. Es ist das gleiche Vorgehen wie bei einem Lügendetekor. Die Nutzung basiert darauf, dass die Hände prinzipiell bei Stress eher zu schwitzen beginnen, womit der Hautleitwert ein guter Indikator für Stress und Entspannung ist.

Wir nutzen diesen Wert in der Diagnostik (Stressprofil) und in der Therapie. Gestresste Patienten erlernen hier aktiv den Hautleitwert zu senken. Diese Fähigkeit dürfte auch ein Grund sein, warum Lügendetektoren nicht flächendeckend eingesetzt werden. Schließlich kann man lernen die Werte zu kontrollieren. 

Da der Hautleitwert sehr sensibel reagiert, wird er auch oft genutzt um Klienten das Biofeedback-Prinzip nahezubringen. Gemessen wird hier mit unserem Multisensor (Messbereich: 0,25 – 20 μS; Aulösung: 0,001 μS)

Hautleitwert messen und kontrollieren mittels Biofeedback
Temperaturmessung und -Kontrolle durch Biofeedback

Messung der Temperatur

Beim Temperatur-Biofeedback geht es darum, die Fähigkeit zu erlernen die Hände bewusst zu erwärmen.

Die Temperatur reagiert etwas langsamer als der Hautleitwert, wird aber ebenso als Indikator für Stress und Entspannung genutzt. 

Diese Vorgehensweise kann nicht nur bei Migräne oder Morbus Raynaud genutzt werden, sondern auch um andere Entspannungstechniken wie das Autogene Training zu unterstützen.

Auch hier verwenden wir unseren Multisensor (Messbereich: 20 – 40° C ; Aulösung: 0,01 °C), welcher 3 Werte (Hautleitwert, Puls und Temperatur) an einem Finger misst.

Biofeedback-Sensoren für Muskelspannung

Das Training der Muskelspannung ist sehr beliebt und das aus zwei Gründen. Einerseits kennt wohl jeder das Gefühl einer verspannten Muskulatur. Solch eine Überspannung führt oft zu chronischen Schmerzzuständen, welche mit dem EMG-Training verringert werden sollen.

Andererseits gilt das EMG-Biofeedback auch als relativ leichtes Training, da die Beinflussung dieses Parameters oft sehr rasch erlernt werden kann.

Neben dem Zugang die Muskelspannung zu senken, gibt es auch das Vorgehen die Muskulatur stattdessen zu kräftigen. Dies wird z.B. bei geschwächten Arealen nach Schlaganfällen oder beim Beckenbodentraining durchgeführt.

Gemessen wird die Muskelspannung beim Neuromaster-System mit dem EMG-Neuromodul ( phasische und tonische Muskelspannung mit Berechnung von Mittelwerten: Messbereich: 0 — 700 μV; Aulösung: 0,1 μV)

Training der Muskelspannung mit dem Neuromaster
Atembiofeedback

Sensor für Atembiofeedback

Ziel des Atembiofeedback ist meist das Erlernen einer langsamen und tiefen Bauchatmung. Diese geht oft mit Gefühlen von Entspannung und Ruhe einher.

Ein großer Vorteil des Atembiofeedbacks ist, dass die Atmung für viele Klienten ein sehr bewusst kontrollierbarer Parameter ist. Man kann also rasch Erfolge erzielen und erlebt Selbstwirksamkeit.

Vor Allem bei Angsterkrankungen und PTBS hat sich Atem-Biofeedback als immens nützliche Therapieform gezeigt, aber auch für alle stressbedingten Probleme ist es bestens geeignet.

Gemessen wird hier mit dem Atem-Neuromodul und einem Gurtes oder eines Infrarotsensors (Atemfrequenz, Atemtiefe und Atemkurve, 1 bis 60 Atemzüge pro Min; Aulösung: 1 bpm). Mittels zwei Modulen können Bauch- und Brustatmung gleichzeitig erhoben werden.

 

Herzratenvariabilität (EKG)

Das Training der HRV beruht auf dem Prinzip, dass sich ein gesunder Herzschlag durch eine gewisse Unregelmäßigkeit auszeichnet. Schließlich erleben wir immer wieder verschiedene Situationen von Stress und Entspannung. Ein gesundes Herz sollte darauf reagieren können.

Das Neuromaster-System kann sowohl HRV-Diagnostik (Kurz- und Langzeit) sowie HRV-Training durchführen. Letzteres geschieht primär über den Ausbau der respiratorischen Sinusarrhythmie . Das klingt komplex, steht aber nur für den Einklang von Herzschlag und Atmung.

Gemessen wird mit dem EKG-Neuromodul (Messbereich: 0 — 700 μV; Aulösung: 0,1 μV) Es wird empfohlen den Patienten hier zusätzlich zu einem HRV-Sensor mit einem Atemsensor zu unterstützen.

 

HRV Training mit dem Neuromaster system
Vasonstriktionstrianing mittels Biofeedback

Periphere Durchblutung (Vasonstriktionstraining)

Beim Vasokonstriktionstraining handelt es sich um eine sehr spezielle Form des Biofeedback. Bei diesem Training erlernt man nämlich die Durchblutung der Schläfenarterie zu steuern. Für viele klingt es oft erst unglaublich, dass dies möglich ist – es ist aber so!

Genutzt wird dieses Vorgehen in der Migränetherapie. Da die Theorie bezüglich der Migräneattacke dahingeht, dass diese durch ein plötzliches Öffnen der Schläfenarterie begünstigt wird, lernt der Klient eben dieser Öffnung entgegentreten um den aufkommenden Anfall zu stoppen.

 Gemessen wird mit dem Vaso-Modul. Für das Messen wird ein Lichtsignal ausgesandt und durch die Reflektion wird die Durchblutung gemessen. Oft werden Temperatur-Biofeedback als Migräne-Prophylaxe und Vasokonstriktionstraining als Möglichkeit den Anfall zu stoppen miteinander kombiniert.

Gehirnwellen (EEG, Neurofeedback)

Neurofeedback ist eigentlich eine Unterkategorie des Biofeedback. Es hat sich aber eingebürgert die Methode eben als Neurofeedback zu bezeichnen. Mittels eines EEGs wird die Gehirnaktivität des Klienten gemessen und wie beim Biofeedback über einen Bildschirm an den Klienten rückgemeldet.

Anwendungsbereiche sind z.B. ADHS, Epilepsie und (neben anderen klinischen Indikationen) Leistungssteigerung in Sport und Beruf.

Technisch misst der Neuromaster über das EEG-Neuromodul (Messbereich: 0 – 300 μV; Aulösung: 0,03 μV) die Frequenzbänder:

  • Delta
  • Theta
  • Alpha
  • Beta (Lo-Beta, SMR, Beta, High-Beta)
Neuromodule 2

Starten wir gemeinsam!

Sie sind bereit in die Welt von Biofeedback und Neurofeedback einzusteigen?